Link verschicken   Drucken
 
Hereinspaziert beim Institut für Psychosomatik und Psychotherapie Potsdam-Babelsberg e.V.

 

Großbeerenstraße 109, 14482 Potsdam          E-mail:           Ansprechpartnerin: Madeline Paul

www.ipp-potsdam.de                                                                                                                                                       

T: 0331-6013637                                                                                                                                                             

Fax: 0331-6013649

 

NEU AM IPP AB JANUAR 2018 und gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg:

 

Entwicklung und Aufbau der der Weiterbildung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie für Gesundheitsfachberufe

 


 
INVESTITION IN IHRE ZUKUNFT

 

Mit der Entwicklung der Weiterbildung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie für Gesundheitsfachberufe soll erstmals im Bundesland Brandenburg eine interdisziplinäre, digital fundierte u. barrierefreie Weiterbildung für Gesundheitsfachkräfte (z.B. Physio- und Ergo-therapeut*innen, Hebammen oder medizinische Fachangestellte), die im Bereich der Psychosomatischen Medizin tätig sind, etabliert werden. Ihre Implementation hat die bedarfsgerechte Qualifikation und Sicherung von Fachkräften und eine (auch zukünftig) zeitnahe und qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten zum Ziel.

Die Weiterbildung soll die digitalen Kompetenzen der Teilnehmer*innen nutzen und ausbauen. Dies soll inhaltlich und didaktisch mit Hilfe einer zentralen E-Learning-Plattform unterstützt werden, auf deren Basis moderne Lehr- und Lernformen zur Anwendung kommen, die selbstorganisiertes, also individuell flexibles, ortsungebundes Lernen ermöglichen. Die geplante Weiterbildung dient primär der Qualifikation und Sicherung von Fachkräften. Da die pflegerischen und therapeutischen Berufe mehrheitlich von Frauen ausgeübt werden, leistet die Weiterbildung auch einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der beruflichen Weiterentwicklung von Frauen. Sie unterstützt die Gleichstellung, die berufliche Chancengleichheit und die dauerhafte Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben und höherqualifizierter Beschäftigung. Sie ermöglicht aufgrund der Potenziale des Online-Lernens eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und beruflicher Qualifizierung. Das geplante Angebot soll auch älteren Arbeitnehmer*innen einen einfachen, niedrigschwelligen und verständlichen Zugang zu individueller beruflicher Weiterbildung ermöglichen. Zudem soll der interdisziplinäre Austausch angeregt und die Professionalisierung der Berufe, auch durch entsprechende Kooperationen mit Universitäten, vorangetrieben werden. Ferner wird angestrebt die Weiterbildung landesrechtlich anerkennen zu lassen.

 

Projektzeitraum: 1.01.2018 - 31.01.2019

 

Voraussichtlicher Beginn der Weiterbildung:   2019

 

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Sebastian Gasde (Projektleitung)