Link verschicken   Drucken
 

Interpretation von Spontanzeichnungen

 

 

Das Seminar wendet sich in erster Linie an ärztliche undpsychologische Psychotherapeuten und Kunsttherapeuten.
Auch für in der Arbeit mit Zeichnungenerfahrene Therapeuten bietet das Seminar eine Ergänzung an.

 

Darüber hinaus ist dieser Kurs Baustein des Curriculums "Imaginative Körper-Psychotherapie" des IPP.
Gregg Furth, verst. 2005, war Psychologe undPsychoanalytiker (C. G. Jung Institut, Zürich).


Angeregt durch die Zusammenarbeit mit Fr. Dr. Kübler-Ross hat er fußend auf den Erkenntnissen von
Jolande Jacobi und Susan Bach die Technik der Interpretation vonSpontanzeichnungen in der Arbeit mit kranken Kindern
und Erwachsenen weiterentwickelt.


In weltweitenWorkshops vermittelte er dieses Wissen.

 

Merkmale, die sich auf Zeichnungen finden, werden beschrieben, und es wird erläutert, wie diese vorsichtig für die Diagnostik und Therapie eingesetzt werden können.


Wie in allen Workshops üblich werden Theorievermittlung, Selbsterfahrung und Reflexion sich abwechseln.

 

Dipl.-Psych. M.L. van Heesch, Kinder- und Jugendlichentherapeutin, sowie Dipl.-Psych. Jutta Rust-
Kensa haben langjährig weltweit Workshops mit Gregg Futh gestaltet. Beide sind von ihm autorisiert seine Arbeit fortzuführen; in Potsdam in Zusammenarbeit mit Gudrun Hamann, Mitglied des IPP, ausgebildet bei Gregg Furth in zahlreichen Workshops.


Literatur: G. Furth: Heilen durch Malen,
Books on Demand, 2008, ISBN-13: 978-3833475276

 

Flyer Spontanzeichnen 2016